Charaktervolles Clubhaus

Mit seinem rustikalen Landhausstil war das Clubhaus des Golfclub Syke gemütlicher Mittelpunkt des attraktiven und beliebten Golfplatzes. Ursprünglich konzipiert für 500 Mitglieder und nach einer regen Nutzung von über 20 Jahren, stand im Jahr 2012 eine Umbaumaßnahmen an. Neben einem Interieur, das ein wenig in die Jahre gekommen war, machte vor allen Dinge die Mitgliederzahl von inzwischen 1500 eine Modernisierung notwendig. Eine komplette Neugestaltung des ganzen Gebäudes sollte frischen Glanz und optimale Funktionalität bringen. Für die Planung und Umsetzung der Inneneinrichtung wurde die Firma Fricke engagiert.

Unaufdringliche Eleganz
Klare Gliederung, optimale Ausnutzung der Fläche und ein angenehmes Licht- und Farbkonzept vermeiden jegliches Gefühl von Enge. Besonders die Wahl des Holzes, Wurming Maple, für Schränke und Regale verleiht den Räumen einen eigenen Charakter und taucht sie in ein honigfarbenes Licht. Die besondere Erdverbundenheit dieses Materials zeigt sich in vielen kleinen gewollten Wurmlöchern. Dafür wird es ca. zwei Jahre in der Erde vergraben und anschließend zu Furnier verarbeitet.
Ein besonderes Highlight der Umkleideräume sind ovale Sitzbänke mit lindgrünem Leder bezogen, in deren Mitte ein imposanter Golfball aus Beton thront. So werden Golfer direkt auf ihren Sport eingestimmt.
Eine zurückhaltende aber immer präsente Eleganz setzt sich in den Waschräumen, Duschen und WCs fort. Klarheit in Material und Farbgebung schafft Ruhe. Hinterleuchtete Spiegel bringen Weite und Transparenz.
Im Erdgeschoss befinden sich die Büros der Verwaltung, neuerdings der Pro-Shop und das Restaurant mit einladender Terrasse, die einen traumhaften Blick über den Golfplatz bietet. Der vorherrschende Landhausstil zeugt vom eigenen Charakter des Anwesens. Mit raffinierten Farbkombinationen, Materialzusammenstellungen und originellen Akzenten gelang der Schritt von Rustikalität zu unaufdringlich elegantem Charme. Der noble Champagnerton, der sich bereits in den Umkleideräumen findet, setzt sich hier fort in der lederüberzogenen Bestuhlung des Restaurants. Auch die vorher dunkelbraunen Ständer, die den halbrunden Raum stützen, bekommen durch einen hellen Anstrich mehr Leichtigkeit. Die großzügigen Sonnensegel der Terrasse sind ebenfalls in diesem Ton gehalten. Statt eines Teppichbodens harmoniert nun ein strapazierfähiger Venylboden in Eichenoptik mit der freundlich hellen Einrichtung. Ein passendes Ambiente für prickelnd gute Laune.
Ein besonderer Hingucker ist der Tresen im Pro-Shop. Hier wird der Besucher mit einem modernen und originellen Design begrüßt, das sich keck in das Gesamtbild einfügt. Das frische helle Grün des gläsernen Unterbaus wird betont durch eine indirekte Beleuchtung. Zwei leicht versetzte Kästen ergeben eine interessante dynamische Form. Im oberen Teil wiederholt sich das warme Honigbraun des wurmstichigen Walnussholzes. Platziert ist der Tresen so, dass er als erste Anlaufstelle erkannt wird, den Besucher einlädt aber zugleich auch dezente Abtrennung zu den dahinter liegenden Büros ist. So haben Mitarbeiter einen guten Überblick, Diskretion ist gewahrt und ein aufmerksamer Dialog möglich.